Aruba - Palm Beach

 
Lasche Flyout Menü
Aus Windsurfen, Kitesurfen, Surfschulen und Surfreisen | spotnetz.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aruba03.jpg
zurück zur Übersicht KARIBIK
Aruba
Barbados
Bonaire
Brasilien
Dominikanische Republik
Isla Margarita
St. Lucia
Kurzinformation
Geografische Position 12°34'50.59"N
70° 2'48.17"W
Google Earth Placemark Placemarks Karibische Inseln
Webcam Icon
Klassifizierung Freeride/Anfänger
Top-Wind O
Flop-Wind
Beste Reisezeit

UNIQ5391936821fd1373-googlemap-00000003-QINU

Inhaltsverzeichnis

Surfspot Lage und Ortsbeschreibung

Der Palm Beach ist der bekannteste Strand auf Aruba und liegt ganz im Norden an der Ostküste der Insel und der Strand erstreckt sich über mehrere Kilometer. Bekannt ist der Spot auch als Fisherman's Hut.

Windsurf- und Kitesurfspots auf Aruba


Windsurfing und Kiteboarding

Surfrevier und Spotbeschreibung

Der kilometerlange Strand von Palm Beach teilt sich in mehrere Bereiche auf. Im südlichen Teil der Bucht liegen die Hotels. Nördlich vom Marriot-Hotel (dem letzten in der Reihe) beginnt am Fisherman´s Hut dann der Surfstrand. Hier ist die Wasserkante auf ca. 2 km Länge nicht bebaut, so daß der ablandige Wind ohne nenneswerte Abdeckung über die Bucht weht. Gefahr besteht trotz ablandigem Wind nicht, der Stehbereich ist riesig und alle Stationen haben Boote zum Einfangen der Flüchtigen. Erst die verschiedenen Appartmentanlagen im Norden decken den Wind wieder ab.

Die Vorstellung, längere Zeit windsurfen zu gehen und dabei auf Wellen zu verzichten, ist erst einmal erschreckend. Nach zwei Tagen ist alles anders... Das Revier am Palm Beach ist sooo easy, daß sich ein geradezu unheimliches Relaxen einstellt. Flachwasser bügeln im Farbenrausch. Moves üben bei kleinen Windwellen und hüfttiefer Badewanne. Zur Erholung zwischendurch kann man sich einfach 10 Minuten ins Wasser hängen. Es ist eine perfekte Mischung aus Trainings- und Übungswiese. Wer es hier nicht lernt, sollte sich einen anderen Sport suchen. Und wenn es dann doch langweilig wird, gibt es ja noch Boca Grandi.


Besonderheiten Kiten und Kitesurfen

Der Fisherman´s Hut ist von 10.00 bis 17.00 Uhr dem Windsurfen vorbehalten. Davor und danach kann der Spot zusätzlich zum Kitesurfen genutzt werden. Eine brilliante Regelung, die allen das stressfreie Miteinander ermöglicht. Das funktioniert natürlich nur, weil es Tag und Nacht bläst und bläst und bläst... Die Kiter, die sich in die Wellen wagen, fahren zum Boca Grandi.


Wetter, Wind und Wellen

Wind

Der Passat weht auf Aruba aus Ost und mit unfassbarer Zuverlässigkeit mit mehr als 4 Bft - und das Tag und Nacht. Das bedeutet hier konstant ablandigen Wind und glattgebügelte Pisten. Dazu eigentlich durchgehend eine Lufttemperatur von 30°C. Dafür hat das Wasser aber "nur" 27°C ...

Die karibischen Inseln liegen im Einflussbereich des Passat, der in den Sommermonaten mit erstaunlicher Zuverlässigkeit für kräftige und konstante Winde sorgt, die dann aus östlicher Richtung kommen. Seine ganze Kraft kann der Passat nur bei maximaler Sonneneinstrahlung entfalten, am späten Nachmittag und nachts schläft er meistens wieder ein. Je größer die Nähe zum Äquator, umso geringer werden die Schwankungen im Verlauf des Jahres. So sind die nördlichen karibischen Inseln vor allem im Hochsommer windverwöhnt, während z.B. die kleinen Antillen fast ganzjährig guten Passatwind bieten können.

Wellen

Aufgrund der kontinuierlichen Windrichtung in der Karibik lässt sich auch die Wellenentwicklung gut vorhersagen. Die Spots an den Ostküsten haben meist schöne Wellen, besonders wenn die Dünung über den offenen Atlantik frei durchkommen kann. Umgekehrt sind alle Spots an den Ostküsten meist Flachwasserreviere.


Aruba02.jpg


Infrastruktur

Surfschule, Surfcenter, Kitecenter

Am letzten Hotel, dem Marriot, liegt die größte Station, von Vela betrieben, mit sehr ordentlichem Material von JP bis Neil Pryde. Hier herrscht der Nobel-Tourismus und Windabdeckung auf den ersten 200 Metern.

Ein paar hundert Meter weiter Richtung Norden wird es ruhig am Strand. Hier stehen die Container von Jean-Pierres Surfstation "Aruba Boardsailing", der auch die Sunset-Blvd.-Studios betreibt. Eine gute Auswahl von F2 Boards und Gaastra und North Segeln liegen hier direkt am Wasser. Der beste Einstieg weit und breit - die Locals haben ihr Material auch hier liegen. Wer bei Jean-Pierre wohnt bekommt einen Nachlass auf die Boardmiete.

Noch ein paar hundert Meter weiter liegt die Station von "Aruba Sailboard Vacations", die Apartments und Surfen verbinden - hier werden immer die Segel über die Straße getragen. Surfers Crossing. Das Surfen von hier aus beginnt hinter einer Windabdeckung.

Wohnen und Übernachten

In den Hotels entlang des südlichen Teils des Palm Beach gibt es alle Annehmlichkeiten des High End Tourismus zu entsprechenden Preisen. 250,00 US$ pro Nacht und Zimmer für zwei Personen ist normal - billiger wird es kaum, teurer und wirklich sehenswert sind das Radisson und das Hyatt.

Apartmentanlagen in verschiedene Größen sind überall auf der Insel zu haben. Mit 100,00 US$ pro Nacht muß man rechnen. Für Surfer und alle, die gerne Wasser sehen, bieten sich einige Anlagen entlang des nördlichen Abschnitts des Palm Beach an. Zwischen Strand und Häusern liegt zwar noch eine Straße, die stört aber nicht weiter. Der Strand in diesem Bereich ist mit Korallenstücken und Muscheln überseht, ein Riff beginnt eigentlich sofort an der Wasserkante, Baden oder Surfen funktioniert hier nur bedingt. Bis zum Fisherman´s Hut (dem Surfstrand) sind es dann 1-2 km.

Man hat hier jeden Abend den perfekten Sonnenuntergang auf der Terrasse und immer was zum Beobachten.


Autos

Ohne Auto funktioniert das Leben natürlich auch, aber vieles wird schwerer. Der Supermarkt ist weit weg, der Bus fährt regelmäßig aber oft nur bis zu den Hotels, usw. Alle nenneswerten Autovermieter sind natürlich vertreten - die lokalen machen auch gute Preise. Zum Bespiel Amigo ab 30,00 US$ pro Tag.


Tipps

Aruba04.jpg
Das Leben ist EASY aber teuer. Gute Restaurants reißen Löcher im Kraterausmaß in die Reisekasse. Trotz allem: Flying Fishbone, Tabasco, Madame Janet sind einen Besuch wert. Es gibt ja auch noch McDonald, TacoBell, PizzaHut und Supermärkte.

Vorsicht vor der Sonne! Creme >30 ist unbedingt empfehlenswert, es gibt auf Aruba eine Sonnencremefabrik mit hervorragenden Produkten. Die Sache mit den Surfschuhen ist kein Witz. Nichts ist schlimmer, als nach zwei Tagen mit einem tiefen Schnitt im Fuß am Strand zu sitzen.

Ach ja - Balashi, das lokale Bier, macht jeden Tag perfekt. Gibt es in jedem Supermarkt in den praktischen 24er Kartons. Damit sitzt man dann am Strand und sucht beim Sonnenuntergang nach dem grünen Blitz...


Leserbericht von: Bernd Funke (ursprüglich für surfspot.de) Fotos: dto


Surfreisen und Surfurlaub auf Aruba

Oben findest Du jederzeit die aktuellsten Last-Minute Angebote für Aruba sowie viele weitere Reiseinformationen. Da Aruba zu den holländischen Antillen gehört, gehen auch die meisten Direktflüge ab Amsterdam mit der KLM.

Die Anreise

Es war eine Surfreise. Ein Bericht über eine Surfreise beginnt mit dem Hinweis, wie man das Material transportiert. Materialgewicht: ca 3,5 kg; Lycrashirt mit langem Arm (gegen die Sonne), Shorts (reicht), dünne Surfschuhe (gegen Muscheln und Korallen) und Trapez (sowieso). Das passt alles prima ins Handgepäck. Das Gummizeug, ob lang oder kurz, ist nur Balast. Der Rest hätte bei KLM für 2 Personen 1.500,00 € pro Richtung gekostet und ist zu Hause geblieben. Der Flug ab Amsterdam dauert übrigens ca. 9 Stunden.