Kitesurfen

 
Lasche Flyout Menü
Aus Windsurfen, Kitesurfen, Surfschulen und Surfreisen | spotnetz.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kitesurfen - hier Plakat auf  Mauritius


Kitesurfen erfreut sich immer größerer Beliebtheit, zahlreiche Windsurfer sind mittlerweile umgestiegen und auch die Zahlen der Neueinsteiger sind beeindruckend – aus einer Nischensportart hat sich ein Breitensport-Trend entwickelt.

Gründe hierfür sind sicherlich die Tauglichkeit auch bei Leichtwind, aber auch weniger Materialaufwand und leichte Erlernbarkeit. Für Anfänger empfehlen wir die Liste der Surfschulen, die großenteils auch Kiteschulungen anbieten.


Inhaltsverzeichnis

Definition und Begriffserklärung des Kitesurfens

Kitesurfen (oder auch kurz Kiten) - mit Hilfe eines Lenkdrachens (Kite) wird der Surfer auf einem Board angetrieben. Dabei wurden zunächst kurze Surfboards benutzt, mittlerweile haben sich aber eher speziell entwickelte Kiteboards durchgesetzt, die ohne umzusteigen in beide Richtungen zu fahren sind (biderectional). Auch bei den Kites hat sich eine Menge getan, so werden heute in der Mehrzahl Tubekites und Bowkites geflogen, aber auch Mattenkites - die z.B. besonders bei den Strandbuggies beliebt sind - werden wieder häufiger geflogen.

nach oben 


>> Zum Spotguide


Club Mistral am Hotel Hilton in Dahab/Ägypten ÄGYPTEN

Kitesurfing in Ägypten - das sind extrem windsichere Surfspots, kristallklares warmes Wasser und riesige Stehreviere.


Kitesurfing Brasilien BRASILIEN

Winterreviere mit bester Passat-Belüftung - die ganze Nordostküste bietet beste Surfspots zum Kitesurfen.


Kitesurfen in Dänemark DÄNEMARK

Nordseebrandung hinter schützenden Molen und Hafeneinfahrten oder Freeride- und Freestyle-Reviere in den Fjorden.


Kitesurfen in Deutschland DEUTSCHLAND

Zahlreiche Binnenreviere, Baggerseen und Voralpen-Seen sowie die besten Reviere an Nordsee und Ostsee.


Kitesurfen in Griechenland GRIECHENLAND

Der zuverlässige Meltemi in den Sommermonaten belüftet die griechischen Inseln und das Festland in der Ägäis


Kitesurfen in Italien ITALIEN

Die oberitalienischen Seen mit den thermischen Winden oder Inseln im Mittelmeer, dazu la Dolce Vita.


Kitesurfen in der Karibik KARIBIK

Ganzjährig warme Temperaturen und eine überdurchschnittlich gute Windausbeute locken in die paradiesische Karibik.


Kitesurfen in Marokko - hier Bucht von Dakhla MAROKKO

Tolle Wellenreviere und Flachwasser in geschützten Buchten - Marokko bietet beides, und dazu zuverlässigen Passat.


Kitesurfen auf den Philippinen PHILIPPINEN

Exotische Winterreviere zum Beispiel auf Boracay oder in Kingfisher ganz im Norden der Philippinen.


Kitesurfen in Spanien SPANIEN

Die Kanarischen Inseln gehören genauso dazu wie die Region Tarifa oder die Costa Brava.


Erfindung und Entwicklung vom Kitesurfen

Kitesurfen in der Welle auf den Kapverdischen Inseln

Das Kitesurfen ist eine Kombination aus Wakeboarden/Surfen und Lenkdrachen (Kite) fliegen . Durch die sehr schnelle Erlernbarkeit und spektakuläre hohe wie auch lang andauernde Sprünge hat sich dieser Sport sehr schnell eine große Fangemeinde geschaffen, und diese wächst täglich.

Anfänglich fuhren die Kitesurfer noch vornehmlich mit Directional-Boards, also Surfboards mit klar definiertem Bug und Heck. Mittlerweile geht der Trend zum Bidirectional, das sind Wakeboards mit keinem eindeutigen Bug und die somit "vorwärts" wie "rückwärts" gefahren werden können.

Die Kites wurden mit der Zeit immer besser und direkter lenkbar, das 2-Leinen-System wurde vom 4-Leinen-System bzw. sogar 5-Leinen-System abgelöst, der Mattenkite mehr oder minder durch den Tubekite ersetzt, und die Kites wurden mehr und mehr "trimmbar". Ausgeklügelte Depower-Systeme haben den Einsatzbereich immens vergrößert und ermöglichen auch den Ausgleich von starken Windböen.

nach oben 


Probleme und Gefahren

Aufgrund zahlreicher Unfälle auch mit Unbeteiligten werden mehr und mehr Surfspots für Kitesurfer gesperrt oder nur unter masssiven Einschränkungen zugelassen.

Der Kitesurfer ist durch bis zu 30 m lange Leinen mit seinem Kite verbunden. Durch den großen Platzbedarf entstehen häufig Probleme mit anderen Badegästen oder Wassersportlern. Sowohl bei Start (Launch) und Landung (Drop) des Kites, als auch auf dem Wasser beim Surfen kommt es immer wieder zu Unfällen. Unkontrollierte Kites können schwere Verletzungen sowohl beim Kiter selbst wie auch bei Unbeteiligten verursachen. Eine umfassende Ausbildung und ein Höchstmaß an verantwortungsbewusstem Umgang sind somit unerlässlich.

nach oben 


Regelungen für Kitesurfer

Kitesurfen an einem Flachwasserspot in Ägypten

Naturschutz und Nationalparks

Ausgewiesene Naturschutzgebiete und Naturparks sind absolut tabu, in solchen Schutzzonen gilt eigentlich immer ein generelles Fahrverbot. Aber auch sonst sollten Schilfzonen und Tieransammlungen gemieden und in ausreichendem Schutzabstand passiert werden, um jegliche Störung der Tier und Pflanzenwelt zu vermeiden.

Schulung und Lizenzen

Zahlreiche Interessenverbände und Vereine bemühen sich, die stark wachsende Zahl an Kitesurfern zu organisieren und Regeln für ein gefahrloses Miteinander zu definieren. Der VDWS, der Verband deutsche Windsurfing und Wassersport Schulen, hat die Ausbildung in 7 Level unterteilt, die das Fahrkönnen dokumentieren und bei vielen Kitecentern Voraussetzung für das Leihen von Material sind.

Vorfahrtsregeln Kitesurfen

Die Vorfahrtsregeln für Kitesurfer sind identisch mit denen der Windsurfer.

Zusätzliche Verhaltensregeln beim Kitesurfen

Die Verhaltensregeln sind zwar zumeist unverbindlich, aber deren Einhaltung ist vielerorts so oder in abgewandelter Form bereits Voraussetzung:

  • Innerhalb von 50 m zum Strand sollte das Kiten vermieden werden. Zum Starten und Landen werden spezielle Zonen eingerichtet oder haben sich durch die Erfahrung etabliert - fragt vor Ort!
  • Am Strand/Einstieg darf nicht gesprungen werden
  • Lines werden aufgerollt, wenn nicht geflogen wird
  • Safety Leaches sind Pflicht
  • kein "Höhelaufen" am Strand mit dem Kite in der Luft
  • keine privaten Schulungen
  • keine Starthilfe durch fremde Personen - fragt an den Schulen

nach oben 

Sicherheit beim Kitesurfen

Die Sicherheit sollte grundsätzlich oberstes Gebot sein, und zwar nicht nur für einen selbst, sondern auch für alle Unbeteiligten! Selbstüberschätzung führt immer zu einer Gefährdung Anderer. Eine gründliche Materialprüfung und die Einholung der Revier- und Wetter-Bedingungen sollten selbstverständlich sein!

Für den aktiven Kitesurfer steht zunächst die eigene Sicherheit im Vordergrund, die sich schon bei der Wahl des Kitesurfspots ausdrückt. Ablandiger Wind am offenen Meer ist zum Beispiel mit sehr viel Vorsicht zu genießen - ohne ausreichende Sicherheit im Hintergrund wie zum Beispiel einem besetzten Beobachtungsposten und einem funktionstüchtigen Rettungsboot sollte man nicht aufs Wasser gehen. Schon aus diesem Grund sind zahlreiche gute Surfspots mit Offshore-Bedingungen leider nicht geeignet.

nach oben 

Kitesurfen lernen

Kitesurfen lernen in Ägypten (El Gouna)
Wer das Kitesurfen lernen möchte, der wendet sich an eine der zahlreichen stationären oder auch mobilen Kitesurfschulen. Eine gute Kitesurfschule bietet Kurse in kleinen Gruppen unter den Regeln z.B. des VDWS an, um die Schulung nach festgelegten Richtlinien durchzuführen und eine entsprechende Lizenz bei erfolgreichem Absolvieren ausgestellt zu bekommen.
>> Zu den Surfschulen

Kitesurfing Lizenz vom VDWS

Der VDWS gibt eine verbindliche Kitesurfing Lizenz aus, die wiederum in 7 Könnensstufen (Level) untergliedert ist. Für das Grundscheinniveau sind 5 Level sowie die erfolgreich abgelegte Theorieprüfung erforderlich. Diese Kitesurfing Lizenz wird Euer steter Begleiter und weist Eure Befähigung aus, welches z.B. bei der Anmietung von Material erforderlich ist. Aber auch ain zahlreichen Kitesurfrevieren ist der Besitz einer Kitesurf Lizenz erforderlich, um überhaupt aufs Wasser gehen zu dürfen.

Die verschiedenen Level der Kitesurfing Lizenz:

Kitesurf Level 1 Allgemeine Sicherheit, Startvorbereitung, Startübungen, erste Flugübungen, Bodydrag
Kitesurf Level 2 Bodydrag, Wasserstart des Kite
Kitesurf Level 3 Wasserstart, mindestens 50 gefahrene Meter
Kitesurf Theorie Fachbegriffe, Vorfahrtsregeln, Naturschutz, Gefahren erkennen
Kitesurf Level 4 Raumschot fahren, Steuern, Höhe halten, Basishalse
Kitesurf Level 5 Höhe gewinnen
Kitesurf Level 6 Basis Sprünge und Gleithalse oder Transition Jump
Kitesurf Level 7 Rotationen oder Kiteloop, Grabs, One Foot, Board off oder Railey

nach oben 

Kitesurf-Ausrüstung

Kitesurfen auf den Kapverdischen Inseln

Zum Kitesurfen ist eine geeignete Ausrüstung nötig, womit aber zumeist aufgrund der riesigen Auswahl die probleme schon anfangen, denn was ist eigentlich eine geeignete Ausrüstung? Um die Beantwortung dieser Frage geht es eigentlich in jedem Gespräch zwischen Kitesurfern, denn letztlich hängt es vom persönlichen Fahrkönnen, den örtlichen Gegebenheiten auf dem Wasser und nicht zuletzt auch den körperlichen Voraussetzungen ab - also viele Faktoren, wobei vor alle die ersten beiden auch noch stark variieren.

Aber woraus besteht eine Kitesurf-Ausrüstung? Hier die wichtigsten Bestandteile:

  • Kite (Schirm) mit Leinen
  • Kite Bar mit Safety-Einrichtung und Trapeztampen
  • Kite Board (Twin-Tip, Wakeboard oder Directional)

zusätzlich sind weitere Dinge erforderlich, um auch aufs Wasser gehen zu können:

  • Pumpe für den Kite
  • Leash (Sicherheitsleine) für das Board
  • Neoprenanzug und/oder Lycra (je nach Temperatur)
  • Trapez (Gurt mit Haken, Sitz- oder Hüfttrapez)
  • ggf. Neoprenschuhe, Handschuhe, Haube

Sinnvoll, aber nicht zwingend erforderlich:

  • Helm
  • Prallschutzweste

Sinnlos, aber vermeintlich lässig:

  • Boardshorts (über dem Neoprenanzug)

Ein Kite kann verschiedene Formen haben (Bowkite, C-Kite, Deltakite, Hybridkite usw.) und deckt mit seiner Größe immer nur einen mehr oder minder kleinen Windbereich ab. Möchte man also für sich den "surfbaren Windbereich" erweitern, so sind mehrere Kites erforderlich - und ggf. auch verschiedene Kiteboards, da sich dann auch die Bedingungen auf dem Wasser verändern.

nach oben 

Urlaub und Kitesurfen

Den Urlaub mit Kitesurfen zu verbinden, ist für viele die einfachste Möglichkeit, sein Können zu verbessern und mal mehrere Tage am Stück auf dem Wasser zu sein, denn nicht für alle ist der Weg an die Küste überschaubar und kurz. Bei der Wahl des Urlaubsziels kommt es aber auch immer auf die Vereinbarkeit mit anderen Interessen an, den häufig muss ein Familienurlaub und die Möglichkeit zum Kiten in Einklang gebracht werden.

Zunächst muss die Frage beantwortet werden, ob ein Sommerurlaub auch in den nördlichen Gefilden in Frage kommt und mit dem Wunsch nach Baden, Pool und Temperaturen nahe der 30 Grad zu verbinden ist. Denn an Nord- und Ostsee gibt es wunderschöne Möglichkeiten den Sommerurlaub zu verbringen, preislich allerdings zumeist noch oberhalb einer Pauschalreise in den sonnigen Süden und ohne die Windgarantie in den Sommermonaten, die die Reiseziele in der Passat-Region bieten. So sind besonders beliebt:

Zieht es einen in den Süden, so stehen diverse windsichere Reiseziele zur Auswahl, die zuverlässig mit Passatwinden, dem Meltemi oder anderen sommerlichen Winden belüftet werden. Die beliebtesten Urlaubziele in den Sommermonaten für Kitesurfer sind:

Nun gibt es bei der Auswahl des Urlaubsortes neben der Windsicherheit noch weitere entscheidende Kriterien, wie z.B. Nachtleben, Sehenswürdigkeiten, Sandstrand, Infrastruktur oder auch die Sicherheit. So stellen wir immer wieder fest, dass insbesondere ein feiner Sandstrand längst nicht an allen Kitesurfspots geboten wird, denn häufig sind die Strände kieselig oder der Untergrund im Wasser steinig oder mit Korallen durchsetzt. Auch das Nachtleben ist nicht immer ergiebig. Die Reiseziele in den klassischen Tourismuszentren sind hier vorzuziehen wie z.B. El Gouna. Bei den Sehenswürdigkeiten und den kulturellen Reizen ist Griechenland ganz vorne dabei. Und auch die kulinarischen Genüsse können entscheidend sein.

Wer nach Ägypten fliegt, stellt sich sicherlich die Frage nach der persönlichen Sicherheit, aber auch die Sicherheit auf dem Wasser sollte berücksichtigt werden, denn ein Rettungsboot und ein besetzter Beobachtungsposten kann Leben retten, so dass professionelle Surfschulen vor Ort auch ein Entscheidungskriterium sind.