Wangerooge - Surfstrand

 
Lasche Flyout Menü
Aus Windsurfen, Kitesurfen, Surfschulen und Surfreisen | spotnetz.de
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wangerooge Inselbahn.jpg
zurück zur Übersicht DEUTSCHLAND
Alfsee
Baltrum
Borkum
Cuxhaven
Dümmer See
Juist
Langeoog
Norderney
Ostfriesland
Otterndorf
Spiekeroog
Steinhuder Meer
Wangerooge
Wesermündung
Surfschulen Niedersachsen
Kurzinformation
Geografische Position 53°47'39.56"N
7°54'11.88"E
Google Earth Placemark Placemarks Niedersachsen
Webcam Icon
Klassifizierung Wave/Freeride
Top-Wind W
Flop-Wind
Bilder
Kiosk vor der Surfschule
Das Fahrad als Transportmittel Nr. 1

Inhaltsverzeichnis





Surfspot Lage und Ortsbeschreibung

Wangerooge ist die östlichste der Ostfriesischen Inseln und der Surfstrand an der Seeseite liegt an der schmalsten Stelle der Inseln hinter dem Schwimmbad und an der unteren Strandpromenade. Die Insel ist wie die meisten anderen Inseln auch autofrei.


Die Surfspots auf Wangerooge:


Wangerooge 013.jpg


Surfen, Windsurfen, Kitesurfen

Surfrevier und Spotbeschreibung

Der Spot besticht durch feinsten Sandstrand, der im Bereich vor der Surfschule mit zwei Pfahlreihen im Abstand von etwa 600 m als Surfrevier markiert ist.

Wie fast überall auf den ostfriesischen Inseln bilden sich bei andauerndem Westwind erstklassige aber auch anspruchsvolle Wavebedingungen bei sideshore-Bedingungen mit Wind von links. In der Jade, dem tiefen Fahrwasser vor Wangerooge, baut sich eine mächtige Nordseedünung auf, die dann über der vorgelagerten Sandbank geordnet wird und auch bricht, so dass hier Waveriding in Reinkultur möglich wird. Allerdings rollen dann auch die etwas kleineren Wellen bis an den Strand durch und erschweren mit ihrem Shorebreak den Einstieg erheblich.

Anders sieht es aus, wenn östliche Winde vorherrschen, was im Hochsommer in den Schönwetterphasen meist der Fall ist. Dann bietet Wangerooge die komfortabelsten Freeride- und Slalombedingungen der ostfriesischen Inseln, weil sich auf dem kurzen Stück in der Deutschen Bucht kaum Welle aufbauen kann. Bei Nordwind wiederum sind die Bedingungen am schwierigsten, da Ihr dann reine onshore-Bedingungen habt und der Shorebreak kaum zu überwinden ist.

Wer es lieber gemütlich möchte, ein Stehrevier vorzieht und auch bei südlichen Windrichtungen mit konstantem Wind und ohne Risiko surfen möchte, der wird sicherlich auch die Wattseite zu schätzen wissen.

Die Entfernungen auf Wangerooge bewältigt man am besten mit einem Surfwagen, den es gegen Gebühr auch an der Surfschule zu mieten gibt. Ihr könnt aber auch Euer Material an der Schule einlagern.


Wegbeschreibung

Von Wilhelmshaven kommend fahrt Ihr über Jever Richtung Harlesiel, von wo die Fähre Euch dann nach Wangerooge bringt. Das Auto bleibt allerdings in Harlesiel und der Materialtransport schlägt mit etwa 40 € zu Buche. Auf der Insel werdet Ihr dann mit der Inselbahn in den Ort gebracht. Für den Materialtransport auf der Insel könnt Ihr Euch gegen Gebühr einen Surfwagen an der Surfschule mieten, oder das Material direkt dort einlagern.


Infrastruktur

Surf- und Kiteschule

Am Spot liegt die Surfschule "Windsurfing Wangerooge" von Bettina und Michael mit angegliedertem Kiosk und einem Riggstall auch für Eure mitgebrachten Riggs.


Bildergallerie