Bodensee - Fischbach Ost

Aus Windsurfen, Kitesurfen, Surfschulen und Surfreisen | spotnetz.de
Zur Navigation springenZur Suche springen
Diese Karte für Deine Website? >> Hier Code abrufen
zurück zur Übersicht
BADEN-WÜRTTEMBERG
Badsee
Bodensee
Epplesee
Erlichsee
Hardtsee
Lauterbourg
Otterstadt
Schluchsee
Surfschulen
Baden-Württemberg
Kurzinformation
Geografische Position 47°39'56.45"N
9°25'6.30"E
Google Earth Placemark Placemarks Süddeutschland
Webcam Icon Seehotel Friedrichshafen
Klassifizierung Anfänger/Freeride/Freestyle
Top-Wind W
Flop-Wind
Bilder
Platzhalter Artikel.jpg

<googlemap version="0.9" lat="47.665387" lon="9.421377" zoom="14" width="560" height="210" controls="medium" icon="http://www.spotnetz.de/kmz/icons/icon1.png"> 47.665387, 9.421377 </googlemap>


Surfspot Lage und Ortsbeschreibung

Fischbach ist ein kleiner Ort im Westen von Friedrichshafen am Nordufer vom Obersee und der Spot liegt zwischen dem Betriebsgelände von MTU und dem Freibad.

Kitesurf- und Windsurfspots am Bodensee

Fischbach

Konstanz

Langenargen

Schweizer Spots


Surfen, Windsurfen, Kitesurfen

Surfrevier und Spotbeschreibung

Fischbach zeichnet aus, dass hier die nördliche Uferlinie eine deutliche Delle hat und diese Bucht sowohl für Wellenliebhaber als auch Anfänger einige Vorteile bietet.

Letztere finden bei den meist vorherrschenden Westwinden am Bodensee hier eine gute Möglichkeit ins Wasser zu gehen, da der Westwind dann sideonshore von rechts weht und Euch immer wieder ans Ufer zurücktreibt - Ihr also sozusagen im Schutz der Bucht surfen geht. Allerdings müsst Ihr hier - im Gegensatz zum westlichen Spot - mit etwas böigerem Wind in Ufernähe leben, da Bäume und auch das MTU-Gebäude einen Luvstau verursachen können.

Dreht der Wind mehr in Richtung Nord, liegt die Bucht in Fischbach schnell in der Windabdeckung durch die Landzunge im Westen - dann liegen die Spots in Langenargen günstiger. Südlicher Föhn kommt nur selten bis hierher durch, aber die Wellen sind dann zu spüren. Bei Süd oder Südwest findet ihr über der vorgelagerten Kiesbank am Westspot bei entsprechendem Wasserstand schöne steile Rampen.

Dazu kommt eine gute Infrastruktur, da dieses Gebiet ein öffentliches Freizeitareal ist und entsprechend eine große Wiese zum Aufriggen und sogar Duschen und WC bietet. Die Parkplätze können allerdings im Hochsommer kostenpflichtig sein.

Den Einstieg ins Wasser bekommt Ihr über einen flach abfallenden steinigen Kiesstrand, so dass Ihr im Wasser auch noch einen kleinen Stehbereich habt (größerer Stehbereich in Langenargen). Die typische Bodenseewelle läuft bei Westwind in kurzen Abständen an den Strand und kann auch unangenehm werden, gerade für Anfänger. Deutlich glatteres Wasser im Uferbereich findet Ihr am Westspot.

Wegbeschreibung

Ihr fahrt über die B31 zwischen Friedrichshafen und Immenstaad und biegt bei MTU in die kleine Stichstraße Manzeller Hölzle, die Euch direkt bis zu dem teilweise kostenpflichtigen Parkplatz am Spot führt.

Besonderheiten Kiten und Kitesurfen

Kitesurfen im deutschen Bodensee ist grundsätzlich verboten!

Der Bodenseekreis gibt für einzelne Zonen (Kitezonen Bodenseekreis) Sondergenehmigungen aus, diese kosten 25,- Euro und gelten für 2 Jahre (für Kites bis 12 qm - alles was darüber liegt, darf nur mit dem "Bodenseeschifferpatent" gefahren werden)

Sondergenehmigungen für den Landkreis Konstanz werden nicht mehr ausgestellt und die bestehenden Genehmigungen laufen aus.


Unbedingt Beachten

Der Bodensee gilt insbesondere durch die Gefahr plötzlich auftretender Sturm- oder Orkanböen als gefährliches Binnenrevier. Besonders der Föhn, ein warmer Fallwind aus den Alpen, sorgt für die größten Gefahren und breitet sich meist durch das Rheintal über den Bodensee aus und schiebt dabei nicht selten Wellenberge von 3 m Höhe und mehr (!) vor sich her.

Aber auch urplötzlich und für Unkundige überaschend auftretende Sommergewitter sorgen immer wieder für Gefahr und sorgen auch in regelmäßigen Abständen für Opfer unter Wassersportlern.


Warnhinweise

Aus diesem Grund haben sich die 3 Anrainerländer zu einem Warnsystem zusammengeschlossen und den See in 3 Warnzonen aufgeteilt (West, Mitte, Ost). Gewarnt wird mittels orangefarbener Blinkscheinwerfer, die entlang des Ufers aufgestellt wurden. Die Schifffahrt signalisiert die Gefahr durch einen am Mast hochgezogenen "Sturmballon".


Wetter, Wind und Wellen

Trotz aller Gefahren sind die besten Surftage dennoch die Föhntage, besonders im Ostteil des Sees, auch wenn der Föhn meist sehr böig ist. Am Nordufer sind dann auch erstaunlich hohe Wellen zu surfen.

Ansonsten ist der Bodensee meist sehr moderat und Starkwindtage sind selten. Gute Surfbedingungen liefert meist eine stabile Ostwindlage mit dazugehörigem schönen Wetter, seltener ist kräftiger Wind durch duchziehende Tiefdruckgebiete.


Infrastruktur

Surfschule, Surfcenter, Kitecenter

Surfschulen sind aufgrund der meist schwachwindigen Bedingungen selten, wer Material mieten oder surfen lernen möchte, der wird u.a. in Radolfzell, Überlingen oder Wasserburg fündig. Aber auch viele Surfclubs haben am Bodensee ihre Heimat.